Weitere Einreichungen für die Zukunfts-ELLA

in alphabetischer Reihefolge:

 

Age and the City

In einem Mustergrätzl soll der Schritt vom altersgerechten Wohnen hin zur intergenerativen Stadt ausprobiert werden. Ein lokales Netzwerk und aktivierende Gemeinschaftsangeboten sollen Hilfe zur Selbsthilfe ermöglichen und die Partizipation vor allem von älteren Menschen am städtischen Leben fördern. Homepage

 

Books4Life

Die Idee stammt aus den Niederlanden und ist einfach erklärt: Gebrauchte Bücher werden gesammelt und zu günstigen Preisen weiterverkauft. 90% der Einnahmen werden an armutsbekämpfende Einrichtungen gespendet. 10% verbleiben zur Deckung der Organisationskosten. www.b4l-wien.at

 

Begrünung Josefsplatz

Mit dem Pflanzen von Bäumen und Aufstellen von stilgerechten Sitzgelegenheiten soll ein attraktiver Aufenthaltsraum geschaffen werden. Damit soll ein Beitrag zur Klimaverbesserung erreicht und die Möglichkeit für verschiedenste Aktivitäten für BewohnerInnen und Gäste gegeben werden.

 

Bewusstseinsbildung Verkehrssicherheit

Der Straßenverkehr und speziell das Radfahren sollen sicherer gemacht werden, ua. durch das Einhalten der Sicherheitsabstände. Dadurch soll der Anteil des Radverkehrs als nachhaltige Mobilitätsform gefördert werden. Maßnahmen zur verstärkten Bewusstseinsbildung bei den VerkehrsteilnehmerInnen sollen dafür entwickelt werden.

 

Bücherwald

Die Idee ist, einen Ort zum Tauschen von Büchern im öffentlichen Raum zu schaffen, den alle BürgerInnen unabhängig von ihrer Herkunft und Sprache nutzen können. Solche Büchertausch-stände können in Form von dicken Baumstämmen, in die kleine Kästchen für die Platzierung von Büchern hineingeschnitten werden, gebaut werden.

 

Channel Art

Am Donaukanal auf der Seite des 2. Bezirks soll eine Wandgalerie mit großflächigen Bildern entstehen. KünstlerInnen und BürgerInnen entwerfen und malen gemeinsam Motive, die beide Bezirken verbinden und Vorbeifahrende und -gehende erfreuen sollen.

 

Effizientes Öffi-Netz

Das Ziel ist, das aktuelle Öffentliche Verkehrsnetz attraktiver zu gestalten und den Individualverkehr in der Stadt damit weiter zu verringern. Vorgeschlagen wird in Ergänzung zu den großteils radial verlaufenden Linien des hochrangigen ÖV-Netzes die Einführung von Kreislinien, zB. rund um den Gürtel und eine Querverbindung der Außenbezirke.

 

Ehemalige Verkehrshölle Obere Alte Donau wird zurückerobert

Die Obere Alte Donau könnte als kulturelles und gesellschaftliches Zentrum von Transdanubien entwickelt werden. Jedes Jahr in der warmen Jahreszeit soll eine lebendige Szene entstehen - eine Mischung aus Hackescher Markt Berlin, Summerstage Donaukanal und Uferpromenade Wörthersee.

 

Elektronische Einkaufsliste

Eine Online-Plattform soll entwickelt werden, um gemeinsam Einzukaufen und Produkte zu tauschen. Damit soll ein nachhaltigeres, bewußteres und vor allem bedarfsgerechtes Einkaufen unterstützt werden.

 

Finnenbahn

Die Idee ist, eine öffentlich und kostenlos zugängliche Fitness-Finnenbahn an einem ruhigen Platz einzurichten. Neben der Förderung von Fitness und Gesundheit, kann die Finnenbahn ein Ort für die Begegnung von Menschen unterschiedlicher Generationen sein.

 

FRISCH - Für eine offene Schmelz

FRISCH setzt sich für eine Öffnung der Grünflächen auf der Schmelz ein. In Zusammenarbeit mit ansässigen Institutionen und BenutzerInnengruppen sollen mehr Platz für Kinder und Jugendliche, öffentliche Sport- und Erholungsflächen u.ä geschaffen werden.

 

Gebärden für alle 1 – Bilinguale Angebote in Kinderbetreuungseinrichtungen

Alle Kinder im Alter zwischen 3-5 Jahren sollen Wien-weit die Möglichkeit erhalten, die visuelle Gebärdensprache kennen zu lernen. So können Barrieren in der Kommunikation mit Gehörlosen/Schwerhörigen frühzeitig verhindert werden. http://kinderhaende.at

 

Gebärden für alle 2 – Bilinguale Lesungen in Bibliotheken

Vorgesehen ist die Durchführung einer bilingualen Lesung von Kinderbüchern in einem öffentlichen Bildungsraum und ein anschließender spielerisch gestalteter Workshop.

  

Interkulturelles Training für Institutionen

Das Ziel ist, für verschiedene Institutionen wie AMS, Schulen, Firmen, Ministerien, etc. Kurse zur Sensibilisierung im Bereich Interkulturalität anzubieten, um ihre Berufsbildungsangebote insbesondere für türkische Frauen besser zu gestalten.

 

Jörger Straße/Martinstraße

Die Flächen und Wohnhäuser an dieser Kreuzung sollen durch Begrünungsmaßnahmen und Sitzgelegenheiten attraktiver gestaltet werden.

 

Klangmagie - Alte Musik für die Josefstadt

Das Musik-Ensemble Affinatà möchte im 8. Bezirk klassische Konzerte in neuer Form mit aktiver Beteiligung des Publikums veranstalten. Dabei sollen auch Personen erreicht werden, die ansonsten den Weg zu klassischen Konzerten eher nicht findet, ua. verschiedenste Generationen.

 

Inklusives Labyrinth

Bei dem öffentlich zugänglichen Labyrinth im Kurpark Oberlaa sollen Eventnachmittage stattfinden, in deren Rahmen interkulturelle Begegnungen ermöglicht und Wissen über die kulturelle Bedeutung von Labyrinthen vermittelt werden soll.

 

Mehr lebenswerte Natur in der Stadt

Im öffentlichen Raum sollen nach Möglichkeit vermehrt (immer-)grüne Sträucher mit Beeren gepflanzt werden, die Tieren auch als Nahrung dienen können. Damit soll die Lebensqualität für Menschen und Vögel in der Stadt erhöht werden.

 

Licht für die WienerInnen

Die Wiener U-Bahnen sollen mit Lichttherapielampen zur Steigerung des Wohlbefindens der FahrgästInnen ausgestattet werden.

 

Neubau des Maria Theresien Tors

Das im Barockbaustil erbaute "Maria Theresien Tor" soll als ehemaliges und mittlerweile vergessenes Wahrzeichen von Essling wiedererrichtet werden.

 

Neuer Radweg Längenfeldgasse

Vorgeschlagen wird ein neuer Radweg bei der U-Bahn-Station Längenfeldgasse in gerader Führung über die Stiegerbrücke, von dort weiter in Form eines an der Wienfluss-Wand montierten Hängeweges bis zum Skaterpark.

 

Oase Donaufeld

Der im Stadtentwicklungsgebiet Donaufeld geplante Grünzug soll frühzeitig als Erholungsgebiet von heutigen AnrainerInnen und zukünftigen BewohnerInnen gestaltet werden. Die Ideen reichen von Nachbarschaftsgärten über Geh- und Radrouten bis hin zur Förderung der Begegnung von Alteingesessenen und neu Zugezogenen. Oase Donaufeld Homepage

 

Öko-Teiche in Parkanlagen

Teichanlagen in Wiener Parks wie dem Stadtpark sollen ökologisch saniert und mit öko-pädagogischen Angeboten für Erwachsende und Kinder ausgestattet werden nach dem Motto "Teiche und Wasserpflanzen als erweiterter Erholungs- und Erlebnisraum für alle WienerInnen".

 

Optisch autofreier Bezirk

Das Ziel ist die Gleichberechtigung aller VerkehrsteilnehmerInnen und mehr Freiraum in der Stadt zu schaffen. Dafür soll in einem Mustergrätzl ein umfassendes Mobilitätskonzept ausprobiert werden: parkende Autos sollen dauerhaft in Garagen verlagert werden. Die frei werdende Oberfläche kann neu gestaltet werden, zB. mit Wohlfühloasen für alle BewohnerInnen.

 

Parkraum statt Parkraum

Beabsichtigt wird eine nachhaltige Nutzung von nicht benötigten Parkplätzen rund um Wiener Parks, um die Parks zu vergrößern und mehr Freiräume zu schaffen. Die Neugestaltung soll mit BürgerInnenbeteiligungsverfahren begleitet werden. 

 

Personenfähre Alte Donau

In dieser Projektidee wir eine Fähre als neues öffentliches Verkehrsmittel vorgeschlagen, die wesentliche Punkte der Alten Donau miteinander über den Wasserweg verbindet. Das Angebot richtet sich sowohl an Menschen, die die Alte Donau zur Erholung erkunden als auch an jene, die in der Umgebung leben oder arbeiten.

 

Revitalisierung der alten BMX-Bahn im Prater

Die Idee ist hier, einen Raum für Jugendliche und an BMX- bzw. Dirt-Biking interessierte Menschen an der BMX-Bahn im Prater zu schaffen. Jugendliche sollen bei der Umsetzung beteiligt werden und mittelfristig kann ein Jugendzentrum aufgebaut werden.

 

Schauen und erleben am Minibauernhof

Die Idee ist, einen kleinen Bauernhof mit Hühnern, ein paar Schweinen und Milchkühen als Schauhof für Kinder und Erwachsene in der Stadt einzurichten. Dabei soll Wissen über artgerechte Tierhaltung, die Produktion von Fleisch und Lebensmittel, traditionelle Rezpete, u.v.m. vermittelt werden. 

 

Sinnvolle Wiederverwertung von Haushaltsverpackungen

Es soll eine Möglichkeit zur Wiederverwendung von Hartplastikverpackungen eingeführt werden. Sammelstellen könnten in Supermärkten eingerichtet werden.

 

Sukzessive Renaturierung des Wienflußbeckens

Das Becken der Wien soll schrittweise renaturiert werden. Maßstab der Realisierbarkeit ist der Zustand ab Höhe Braumeisterbrücke/Hütteldorf flussaufwärts, wo ein relativ naturnaher Zustand zu finden ist.

 

Steinhoferpark für ALLE

Erreicht werden soll die Entfernung des Zauns entlang der Sanatoriumstraße sowie die Wiederöffnung des schönsten Teils des Steinhoferparks im Sinne des Gemeinwohls.

 

Tiertafel

Eine Sozialtafel für Haustiere unterstützt nach dem Vorbild der Futterbox Österreich sozial benachteiligte Menschen bei der artgerechten Versorgung ihrer Haustiere. Die kostenfreie Ausgabe von Futter und Zubehör steht dabei an erster Stelle.

 

Urban Gardening

Die Idee ist, kleine Grünfächen wie Baumscheiben u.ä. für Garten-Aktivitäten in der Nachbarschaft zu nutzen. 

 

Vespici veri - Italien Flair in der Schönbrunner Strasse

Das Ziel ist eine Aufwertung der Gegend rund um den Hundsturm durch Fassadenbegrünungen und andere Maßnahmen. Insbesondere soll die Aufenthaltsqualität für RadfahrerInnen und FußgängerInnen gesteigert werden.

 

Wagenplatz

Das Ziel ist die Etablierung einer alternativen und nachhaltigen Wohnform in Wien. Konkret soll für die Wagengruppe Treibstoff ein dauerhaft nutzbares Grundstück gefunden werden. http://treibstoff.wagenplatz.at

 

Wiener Gemeinschaftsgarten-Netzwerk

Die laufend wachsende Anzahl an Gemeinschaftsgärten in Wien soll durch Austausch und Vernetzung sowie Informations- und Bildungsangebote unterstützt werden. www.gartenpolylog.org

 

Was guckt Ihr?

Bei dieser Projektidee werden gemeinsame Stadterkundungen, die Erprobung von konzentrierter Wahrnehmung der Stadt und das Zeichnen des Gesehenen vorgeschlagen.

 

Waste cooking

Am Wiener Nachbarschaftstag will die Agendagruppe Interkulturelles Zusammenleben in Liesing Lebensmittel, die von Supermärkten bereits aussortiert wurden oder von Marktständen zur Verfügung gestellt werden, gemeinsam verkochen. Menschen aus der umliegenden Nachbarschaft sind eingeladen mitzukochen, Rezeptideen einzubringen und einander besser kennen zu lernen.

 

Web (und Realität) der Gemeinschaft

Die Idee ist, eine umfassende Community-Website einzurichten, auf der vielfältige Angebote wie Freizeitaktivitätiven, arbeitsrechtliche Informationen bis hin zu Basiswissen über Ökonomie zur Verfügung stehen. Wichtig ist bei diesem Projekt die partizipative Gestaltung der Seite durch alle NutzerInnen.

 

Wien an die 1. Stelle für alle Generationen

Wien soll in Europa die Stadt mit der höchsten Lebensqualität für Menschen aller Generationen werden - vor allem für Kinder, Studierende und ältere Menschen. Dazu sollen Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung, zur Steigerung der Grünflächen, des leistbaren Wohnraums u.v.m. umgesetzt werden.